Ordnung auf dem Edge – Namenskonvention meiner GPS-Tracks

Ich fahre nun seit Mitte 2012 mit meinem Garmin Edge 800 durch die Gegend und bin mit dem Gerät, bis auf kleinen Ausnahmen, rundum zufrieden. Nun hat sich in dieser Zeit jedoch ein wildes Konglomerat an Streckennamen angesammelt das ich immer schwerer durchblicke. Spätestens nach der Anschaffung eines MTB hat dieses Ordnungssystem nun ausgedient, da zumindest eine Unterscheidung von Rennrad und MTB Strecken sehr sexy wäre.

Darüber hinaus stehe ich zu Tourbeginn oft mit dem Rad vor der Garage und überlege wohin mich mein Weg führen soll. Da wären einige weitere Merkmale, die ich direkt im Streckennamen unterbringen könnte, ebenfalls hilfreich. Zum Beispiel wähle ich meine Fahrtrichtung oft nach den vorherrschenden Windverhältnissen, um den Wind auf dem Heimweg im Rücken zu haben. Auch die Streckenlänge wäre von großem Intresse. Die Bezeichnungen sollten aber auch eingängig sein, da ich keine Lust verspüre mir eine Legende auf das Oberrohr kleben zu müssen.

Der Garmin Edge 800 bietet in seiner Streckenübersicht eine Länge von 15 Zeichen für den Streckennamen. Das ist nicht viel. Es reicht jedoch für die Unterbringung meiner wichtigsten Parameter aus und das sieht bei mir jetzt wie folgt aus.

Konvention

Bei der Kilometerangabe und der Himmelsrichtung verwende ich nur die Anzahl an Zeichen die ich auch benötige. Den Rest schlage ich den 8 Zeichen der Beschreibung zu. Dadurch variiert zwar die Position des Bindestrichs, aber nach etwas nachdenken und herumprobieren finde ich, dass die optische Trennung dennoch ausreichend ist.

Beispiele:

  • M38S-UentroWald = MTB, 28 Kilometer, in Richtung Süden, in den Uentroper Wald
  • R107NE-umVersmo = Rennrad, 107 Kilometer, in Richtung Nordost, um Versmold

Dieses System wende ich auf alle Tracks an, die von mir selbst erstellt werden. Offizielle Strecken von RTFs oder CTFs werde ich nach folgendem Muster benennen.

Konvention2

Auch hier werde ich für die Veranstaltungsart und die Kilometerangabe nur die Zeichen verwenden, die ich benötige. Der Rest wird wieder der Beschreibung zugeschlagen.

Beispiele:

  • RTF122-TeutoPan = RTF, 122 Kilometer, Teuto Panorama Tour
  • PCTF50-5Halden = Permantente CTF, 50 Kilometer, 5 Halden Tour
vornach

Der Vergleich. Jetzt deutlich aufgeräumter.

Ich denke mit dieser Systematik bin ich ausreichende flexibel und ich kann die für mich wichtigsten Informationen direkt im Tracknamen unterbringen. Welches System nutzt ihr, um den Überblick zu behalten?

Abfahren von GPS-Tracks mit dem Edge 800

Eine der Standardaufgaben des Garmin Edge 800, als GPS basiertem und mit Kartenfunktionalität ausgestattetem Fahrradcomputer, ist natürlich das Abfahren von GPS-Tracks, die man aus dem Internet heruntergeladen oder selbst geplant hat. Da sich die Anleitung diesbezüglich sehr zurückhält möchte ich die Möglichkeiten und meine Erfahrungen hier kurz vorstellen.

1.Das Fahren mit Abbiegehinweisen
Dieser Modus entspricht dem klassischen Routing, das man von den Navigationsgeräten aus dem Auto kennt. Bei Annäherung an die Abbiegestelle ertönt ein akkustisches Signal, der Egde wechselt automatisch auf den Kartenbildschirm und die Navigationsanweisung wird in Textform und grafisch angezeigt. Dies ist sicherlich die komfortabelste Option, sie birgt jedoch auch Fehlerpotential in sich. In diesem Modus wird die Route mit Hilfe der installierten Karte komplett neu berechnet, es wird also nicht einfach der GPS Track abgefahren.  Das kann dazu führen dass die Streckenführung von der des  GPS-Tracks abweicht. Dies ist z. B. der Fall wenn die ursprüngliche Straße auf den Karten des Gerätes nicht verzeichnet oder anders kategorisiert ist.

Der grün markierte Weg des Tracks ist im Kartenmaterial des Edge nicht enthalten. Das Gerät routet daher die rot markierte Alternative und weist eine Linksabbiegung, anstatt einer Rechtsabbiegung an.

Um solche Abweichung zu verhindern sollte man seine Touren mit dem gleichen Kartenmaterial planen, welches auch auf dem Edge installiert ist. Die Velomap kann z. B. auch in Garmin Basecamp verwendet werden. Fremde Tracks sollte man sich dort ggf. mal anschauen und problematische Stellen evtl. mit einem Wegpunkt kennzeichnen. Natürlich kann man auch bei jeder Navigationsanweisung, anhand der Farbgebung im Karten-Display, nachschauen ob eine Alternativroute gewählt wurde (siehe Bild 2). Die Funktion „Kursabweichungswarnungen“ meldet im Routing-Modus keine Abweichung.

Die eigentlich korrekte Streckenführung (Rechtsabbiegung) ist in der Karte noch an der  lila-Einfärbung zu erkennen (Linkes Bild). Im normalen Kartenbild würde dieser Straßentyp in orange dargestellt werden (Rechtes Bild).

Voraussetzung für die Verwendung der Abbiegehinweise ist routingfähiges Kartenmaterial. Dieses findet man z. B. mit der Velomap, kostenfrei im Internet. Darüber hinaus muss man in den System Einstellungen des Edge unter „Routing“ das „Neu berechnen“ auf „Aus“ stellen. Bei den übrigen Routing-Optionen sollte man sich an den Angaben des Kartenherstellers orientieren.

Edge_Einstellungen

Hier meine Routing- und Karteneinstellungen zur Verwendung mit der Velomap / Openmtbmap.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, setzt man in den Streckeneigenschaften einfach die Option „Abbiegehinweise“ auf „Ein“ und tippt auf „Fahren Sie“ um zu starten.

2. Das Fahren mit Warnhinweisen bei Streckenabweichung
Diese Variante eignet sich am besten um eine Tour 1:1 abzufahren. Der Track-Verlauf wird einfach über die Karte gelegt, egal ob dort Wege verzeichnet sind oder nicht. Man erhält keine Abbiegehinweise, kann aber einen Warnhinweis bei Streckenabweichung aktivieren. Beim Verlassen des Tracks wird dieser dann optisch und akkustisch ausgelöst. Dazu in den Streckeneigenschaften einfach die Option „Abbiegehinweise“ auf „Aus“, „Kursabweichungswarnungen“ auf „An“ und auf „Fahren Sie“ tippen.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Kartenupdate von Velomap und Openmtbmap September 2012

Routinemäßig habe ich,  auf der Suche nach Neuigkeiten, Vorgestern mal wieder auf der Seite des Velomap Projekts vorbeigeschaut und wurde dabei auch nicht enttäuscht. So war doch tatsächlich wenige Tage zuvor ein so genanntes „Großes Kartenupdate“ erschienen.

Sollte euch das Kartenprojekt bisher nicht bekannt sein, kurz Grundsätzliches. Es handelt sich bei der Velomap und ihrer Schwester, der Openmtbmap (speziell zum Mountainbiking und Wandern), um kostenlose, auf OpenStreetMap basierende Karten zum Radfahren und Wandern. Das hervorstechendste Merkmal ist, neben ihrer kostenlosen Verfügbarkeit, das sehr kontrastreiche Layout. Dadurch ist die Karte auch bei Sonneneinstrahlung und den daraus resultierenden Reflexionen auf dem Display des Edge, noch sehr gut zu erkennen.

Einen weiteren Pluspunkt verzeichnet die Karte in meinem Ranking dadurch, dass die Installation sehr einfach ist und dafür auf keine zusätzlichen Tools zurückgegriffen werden muss. Es wird ein Skript mitgeliefert, mit dem man sich unter Windows unkompliziert ein Garmin Kartenimage erstellen kann und dieses anschließend nur noch auf die SD-Card kopieren muss.

Aber zurück zum Anfang. Zu den Inhalten des Releases zählte neben aktuellen Kartendaten und Bugfixes auch ein komplett neues Kartenlayout, speziell für die Bedürfnisse des Rennradfahrens.

Zu den Features des Rennradlayouts gehören unter anderen:

  • Klare Unterscheidung ob ein Weg asphaltiert ist, geschottert oder anderweitig so irgendwie befahrbar ist (zur Not geht’s ja für ein paar Meter auch), oder mit Slicks nicht in Frage kommt. Das gilt natürlich auch für Nebenstraßen.
  • Fokussierung des Kartenbildes auf niederrangige Straßen und Fahrradwege
  • Fahrradwege mit Unterscheidung ob der Fahrradweg auf der Straße, oder am Gehsteig verläuft
  • Wichtige POI für Rennradfahrer – und nicht mehr. Etwa Trinkwasser, die wichtigsten Bahnhöfe / U-Bahn Stationen. Restaurants, Kirchen, Toiletten, Tourismusattraktionen, und nicht viel mehr. Dazu sind diese POI sehr dezent im Hintergrund
  • KEINE Darstellung von Gebäuden, Unmengen POI, Gärten, oder anderen für einen Rennradler unwichtigen Dingen. Diese Infos findet ihr bei der Velomap nur noch im Trekking / Tourenradmodus.
    Sprich eine radikale Reduktion auf das notwendige.

Links das klassische Layout der Velomap. Rechts das neue Rennradlayout. Beide auf einem Garmin Edge 800. Unnötige Details, wie z. b. Gebäude, werden nicht mehr angezeigt. Die Karte wird dadurch noch kontrastreicher.

Da mir das neue Kartenlayout sehr gut gefällt, habe ich es natürlich sofort installiert, um es einem Alltagstest  unterziehen zu können. Weiterhin habe ich zur Steigerung der Übersichtlichkeit auch auf die Höhenlinien verzichtet, da ich diese bei Rennradtouren sowieso nicht benötige. Zusätzlich habe ich noch die Openmtbmap von Deutschland und, mit Blick auf den nahenden Skiurlaub, Österreich dazugepackt. Diese jeweils mit Höhenlinien. Das ganze belegt zusammen ca. 3 GB auf der SD-Card.

Wie sind eure Erfahrungen mit der Velomap, Openmtbmap, anderen OSM basierten Karten oder auch kommerziellen Produkten auf dem Edge?

Hinweis zur Installation der neuen Velomap im Rennradlayout per Skript.
Wie weiter oben schon erwähnt, können Windows Benutzer mit Hilfe des Skripts „create_gmapsupp.img_velomap.bat“ per  Doppelklick ein Garmin Kartenimage (gmapsupp.img) erzeugen und müssen dies zur Installation nur die Speicherkarte, in den Ordner „garmin“ kopieren. Möchte man dort mehrere Karten ablegen, einfach das Kartenimage umbenennen (Z. B. aus „gmapsupp.img“ „velogermany.img“ machen. Beachtet jedoch die Warnung des Herstellers bei der Verwendung von mehreren Höhenlinien enthaltenen Karten des gleichen Landes.).

Leider wurde das bisher mitgelieferte Skript noch nicht um die Menüoption zur Erzeugung von Images mit Rennradlayout erweitert. Dies ist jedoch problemlos in Eigenregie zu bewerkstelligen. Dazu müssen im Codeblock „:check3“ nur die grünen Zeilen ergänzt und die Roten gelöscht werden.

:check3
@echo.
@echo.
@echo.
@echo.
if not exist velo*.TYP if not exist trdn*.TYP goto :notypfilefound
if not exist velo*.TYP if not exist trdn*.TYP if not exist race*.TYP goto :notypfilefound

echo @echo Please choose .TYP-File
if exist velo*.TYP @echo press 0 for velo*.TYP (classic layout – optimized for GPS)
if exist trdn*.TYP @echo press 1 for trad*.TYP Big Screen layout for computer use. Not use on GPS.
if exist race*.TYP @echo press 2 for race*.TYP New Racing Bicycle Layout

set TYP=Null >NUL
set /p TYP=0-1:
set /p TYP=0-2:
if 0 EQU %TYP% if exist velo*.TYP set TYP=velo
if velo EQU %TYP% if exist velo*.TYP goto start

if 1 EQU %TYP% if exist trdn*.TYP set TYP=trdn
if trdn EQU %TYP% if exist trdn*.TYP goto start

if 2 EQU %TYP% if exist race*.TYP set TYP=race
if race EQU %TYP% if exist race*.TYP goto start

echo invalid button/number pressed. Please input .TYP-File number again.
pause ^>NUL
goto :check3